Lichtverschmutzung

Ich war letzthin im Berner Jura, um mit einem Freund einen gemütlichen Fondueabend zu verbringen. Per Zufall hatte ich meine Kamera dabei, ok die ist sowieso immer dabei 🙂 Da dieser Ort ziemlich weit abgelegen von der nächsten Stadt liegt, dachte ich dass er sich perfekt für Aufnahmen des nächtlichen Himmels eignet. Von blossem Auge sah es anfänglich vielversprechend aus. Aber was ich auf dem Kameradisplay sah, war alles andere als wenig Lichteinfluss. Heutzutage gibt es leider immer weniger Orte auf der Welt welche nicht davon betroffen sind. Durch die Industrialisierung und den ständigen anwuchs an Wohnfläche nimmt die Lichtverschmutzung jährlich enorm zu. Versucht mal in einer Stadt, wie Zürich oder Genf, den Sternenhimmel zu beobachten, viel wird man da nicht mehr zu sehen bekommen. Ich war vor 4 Jahren in Spanien auf dem Jakobsweg, welcher durch sehr abgelegene Orte in Nordspanien verläuft. Meine Tage begannen meistens sehr früh, da es um diese Zeit von den Temperaturen her viel angenehmer war. Was ich dort am Nächtlichen Himmel sah war jedes mal wieder überwältigend, eine Unmenge an Sternen. Ich will jetzt in keinstem Sinne moralisch werden, jedoch sollten wir uns doch Gedanken darüber machen. Schon oft, als ich in der Nacht unterwegs war, fielen mir die Unzähligen Autohäuser, Möbelgeschäfte oder Einkaufszentren auf, welche die ganze Nacht bis in den hintersten Winkel ausgeleuchtet waren. Worin liegt hier der Sinn?